#28 Inklusion im Sport

Ein Leichtathlet rennt im Sonnenschein durch ein Stadion. Er trägt zwei Beinprothesen.
Höher, schneller, weiter: Könnten Sportler*innen mit und ohne Behinderung gemeinsam an Wettkämpfen teilnehmen? Foto: Jörg Farys, Die Projektoren | Gesellschaftsbilder.de
Lesezeit ca. 2 Minuten

Im Sport geht es um Vergleiche, um Wettkämpfe um Leistung. Ist da für Inklusion überhaupt Platz? Wäre es eine Utopie, Sportgroßereignisse für Menschen mit und ohne Behinderung gleichzeitig stattfinden zu lassen? Wir sprechen in dieser Folge unseres Bayern 2 – Podcasts mit dem Goldmedaillengewinner im Para-Tischtennis Valentin Baus über seinen sportlichen Werdegang und wie er Inklusion in Schul- und Breitensport erlebt hat.

Das Transkript zur Podcastfolge “Inklusion im Sport”

Alle Folgen des Podcasts zum Nachhören:

Raúl konnte in dieser Episode leider nicht dabei sein, wurde jedoch sportlich von Valentin Baus, seines zeichens Deutscher Meister, Europameister, Weltmeister und Goldmedaillengewinner der Paralympischen Spiele 2020/2021 in Tokio, vertreten. Der 26-jährige Para-Tischtennisspieler erlangte unter anderem größere Aufmerksamkeit, als er nach dem Gewinn der Goldmedaille im Interview mit der ARD Sportschau betonte, dass er nicht „an der Glasknochenkrankheit leide“ und nicht immer darauf reduziert werden wolle.

Unser Partnerprojekt Leidmedien.de bietet Broschüren und Leitfäden zur klischeefreien Berichterstattung über Behinderung an. Darunter auch explizite Hilfestellung im Rahmen der Paralympics

Inklusion bei Großveranstaltungen?

Am 19. Juni beginnen in Berlin die Special Olympics National Games, ehe ein Jahr später an gleicher Ort und Stelle die Special Olympics World Games stattfinden. Sie sind das größte Sportereignis der Menschen mit Lernschwierigkeiten, sowie Mehrfachbehinderungen. Wir sprachen in dieser Folge mit dem Geschäftsführer der Special Olympics Deutschland Sven Albrecht und Para-Tischtennissportler Maximilian Kröber. Wir stellten uns die Frage, was demgegenüber sprechen würde, wenn man sowohl die Olympischen Spiele, die Paralympics, die Special Olympics und die Deaflympics, die Veranstaltung der Gehörlosen Sportler*innen, zusammenlegen würde. Die mögliche Größe und die Organisation eines solchen Events waren seitens der Verbände unter anderem Argumente dagegen. 

Inklusion nur im Breitensport möglich?

Auch in Sportvereinen, in denen es nicht primär um Profisport geht, steht manchmal schon früh der Leistungs- und Wettkampfgedanke im Vordergrund. Wir sprachen mit Christoph Pisarz vom inklusiven Sportverein Pfeffersport e.V. aus Berlin. Er beschrieb, wie man pro aktiv dafür werben muss, dass Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam Sport machen. 

Weitere Artikel aus dem  Bereich Sport: 

Ein volles Fußballstadion mit Fans.

Kakao statt Krakauer

Wie barrierefrei ist der deutsche Fußball? Thomas Mitterhuber von der Deutschen Gehörlosenzeitung sprach mit Holger Jegminat vom Dachverband gehörloser Fanclubs über wachsende Gehörlosenblocks, mitreißende Dolmetscher und die Pläne zur EM 2024 in Deutschland

Weiterlesen »
Foto der Deutschen Rollstuhltennis Nationalmannschaft. Mehrere Personen sitzen in Rollstühlen nebeneinander und halten Tennisschläger in der Hand. Das Foto wurde auf einem Tennisplatz draußen aufgenommen, die Sonne scheint und der Huimmel ist blau.

Inklusives Tennis: Der Ball muss übers Netz

„Sich durch den Sport wieder ins Leben zurückkämpfen“ – so lautet häufig die Geschichte wenn es um Sport und Inklusion geht. Dabei zeigen Studien: Menschen mit und ohne Behinderung treiben aus den gleichen Motiven Sport. Judyta Smykowski und Jonas Karpa sprachen mit dem Sportwissenschaftler Niklas Höfken und der Rollstuhltennisspielerin Britta Wend über die Zugänge zum Parasport und die Bedeutung von Sport in der Rehabilitation.

Weiterlesen »

Das waren starke Zeilen? Dann gerne teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.