#31 Barrierefreiheit

Eine Person mit Langstock läuft entlang eines Taktilen Streifens.
Ohne gesetzlich verpflichtende Barrierefreiheit wird es nicht gehen, oder doch? Bild: Andi Weiland | Gesellschaftsbilder.de
Lesezeit ca. 2 Minuten

In unserem Podcast haben wir bislang viele Teilaspekte von Inklusion und dem Leben mit Behinderung beleuchtet. Der gemeinsame Nenner aller Episoden ist die Barrierefreiheit, ohne sie gibt es keine Inklusion. Was bedeutet Barrierefreiheit für uns ganz persönlich und wie wird sie in Deutschland endlich gesetzlich verpflichtend? Darüber sprechen wir in dieser Folge unseres Bayern2-Podcasts

Das Transkript zur Podcastfolge “Barrierefreiheit”

Alle Folgen des Podcasts zum Nachhören:

Alle Folgen des Podcasts zum Nachlesen:

Wir haben uns für das Thema Barrierefreiheit einen Experten eingeladen: Constantin Grosch ist unser Kollege bei den Sozialheld*innen. Er arbeitet im Projekt “Barrieren brechen.” Dort setzt er sich für eine gesetzliche Lösung für Barrierefreiheit ein. Außerdem ist Constantin Politiker, er ist SPD- Kandidat für die niedersächsische Landtagswahl im Wahlkreis Hameln.

Barrierefreiheit ist mehr als Rollstuhlgerechtigkeit

Beim Thema Barrierefreiheit wird noch viel zu oft nur an Rollstuhlgerechtigkeit gedacht, dabei kann Barrierefreiheit für jede Person etwas anderes sein. 
Eine Frau im Rollstuhl gelangt über eine Hebebühne in einen ICE

#14 Mobilität

Barrierefrei von A nach B zu kommen ist für Menschen mit Behinderung oft keine Selbstverständlichkeit. In unserem Bayern 2 Podcast sprechen wir über unsere Erfahrungen mit Bus und Bahn und wie die Utopie einer „Smart City“ aussehen könnte.

Weiterlesen »

Mit dem Barrierefreiheitsstärkungsgesetz gibt es in Deutschland eines der ersten Gesetze, die auch die Privatwirtschaft in die Pflicht nimmt, zum Beispiel beim Thema Bankautomaten. Sie sollen bis zum Jahr 2040 barrierefrei sein. Doch bis es soweit ist, ist es fraglich, ob wir dann überhaupt noch mit Bargeld zahlen werden?

UN-Behindertenrechtskonvention

In der Behindertenrechtskonvention, die Deutschland bereits 2009 ratifiziert hat, sind in vielen verschiedenen Kapiteln zu den Themen Wohnen, Bildung, Arbeit und Darstellung in den Medien verschiedene Hinweise enthalten, welche gesetzliche Verpflichtungen gebraucht werden. Trotzdem gibt es diese Gesetze in Deutschland immer noch nicht. Ganz anders sieht es in den USA aus, dort wurde bereits vor mehr als 30 Jahren ein umfassendes Gesetz verabschiedet, was die Rechte behinderter Menschen sichern soll. 
Constantin Grosch überrascht am Ende des Podcasts mit einer ganz eigenen Idee, wie wir Barrierefreiheit umsetzen können. DIN-Normen und Gesetze sind nicht unbedingt Teil dieser Lösung.
Im Garten des weißen Hauses in Washington sitzt George H.W. Bush an einem Tisch und unterschreibt den Americans with Disabilities Act (ADA). Neben ihm sitzen zwei Personen im Rollstuhl. dahinter stehen zwei weitere Personen.

Schluss mit Gnadenrecht! Die Kraft eines einzigen Gesetzes

Vor genau 30 Jahren wurde in den USA der Americans with Disabilities Act (ADA) beschlossen – dieses Gesetz garantierte Menschen mit Behinderung eine gesellschaftliche Stellung und verbindliche Rechte, von denen wir in Deutschland nur träumen können, meint Raúl Krauthausen.

Weiterlesen »

Das waren starke Zeilen? Dann gerne teilen!

2 Antworten

  1. Vielen Dank für die interessante Folge. Ich bin Autistin und wünsche mir auch für uns mehr Barrierefreiheit. Diese hätte nicht die Form von Rampen oder Aufzügen, sondern beinhaltet explizite Aufforderungen ohne versteckte Andeutungen, sensorische Rücksichtnahme, und das Angebot, ohne Team und Small talk zu arbeiten. Auch dafür sollte es Sozialscouts geben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.