Innehalten im Königreich

Ein Mann mit Bart und blondierten Haaren spricht Gebärdensprache.
Schauspieler Riz Ahmed in der Rolle des ertaubten Schlagzeugers Ruben Stone in dem Film Sound of Metal. Foto: Amazon Studios
Lesezeit ca. 4 Minuten

Der Amazon Prime-Film “Sound of Metal” über das Ertauben des Schlagzeugers Ruben Stone stieß auf durchweg positive Rückmeldungen und gewann 2021 zwei Oscars. Dass nur die Nebenrollen mit tauben Menschen besetzt sind, tut dem keinen Abbruch, meint Wille Felix Zante von der Deutschen Gehörlosenzeitung. Er beschreibt, was den Film so gut macht.

Mitten im Film ein harter Schnitt, ein unscharfes, blutiges Bild, ein Bohrer: Der Zuschauer ist live dabei, wie Ruben ein Cochlea-Implantat bekommt. Zuvor hatte er noch gezweifelt, aber weniger an der Implantation selbst, sondern daran, wie er das Geld dafür zusammenkratzen soll. Ruben ist Schlagzeuger eines Metal-Duos und seit vier Jahren clean, also drogenfrei. Als er eines Tages feststellt, dass sein Gehör schlechter wird, sucht er Hilfe. Der Arzt will erst mal abwarten, doch als Ruben nachbohrt, erfährt er, dass ein Implantat eine Möglichkeit wäre. Er springt sofort drauf an, doch in den USA ist eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse keine Selbstverständlichkeit wie in Deutschland. 

Taube Schauspieler und Berater

Mit dem Hashtag #DeafTalent wird eine Bewegung in den sozialen Medien bezeichnet, die unter anderem einfordert, verstärkt taube Personen im Filmschaffungsprozess einzusetzen (etwa als Schauspieler, Regisseure, Drehbuchautoren oder Kameraleute) – gerade dann, wenn es sich thematisch um Taubsein dreht. 

Die prominenteste taube Schauspielerin in Sound of Metal ist wohl Lauren Ridloff, bekannt durch ihren Part in der Erfolgsserie The Walking Dead. Daneben spielt Jeremy Lee Stone einen ASL-Dozenten. Stone brachte auch dem Hauptdarsteller die Amerikanische Gebärdensprache bei. Der Leiter der Entzugseinrichtung wird von Paul Raci dargestellt, der als Coda zwar hörend ist, aber im zweistündigen Film auch nicht verheimlicht, dass er Lautsprache spricht. Viele kleinere Nebenrollen sind ebenfalls von Gehörlosen besetzt.

Als Ruben wieder anfängt zu rauchen – jeder Drogenkonsum ist für ihn ein gefährliches Rückfallsymptom – sucht seine Freundin ihm eine Gehörlosen-Selbsthilfegruppe. Dort findet er langsam in die Gehörlosenwelt ein, belegt ASL-Kurse, schließt Freundschaften. Doch seine Freundin macht ihr eigenes Ding und verschwindet. Schließlich verkauft Ruben all sein Hab und Gut und kratzt die 40.000 Dollar zusammen, welche ihn die beidseitige Implantation kostet.

Filmplakat von Sound of Metal. Ein Mann mit nacktem Oberkörper und kurzen blonden Haaren sitzt im Scheinwerferlicht hinter einem Schlagzeug. Der Hintergrund ist schwarz der Titel des Films in dicken weißen Buchstaben.
Auf Amazon Prime erhältlich: Der Film Sound Of Metal. Foto: Amazon Studios

Die große Stärke von Sound of Metal ist die authentische Darstellung aller Aspekte rund um das Ertauben. Vom ersten Hörverlust bis hin zur Verzweiflung, dem Klammern an der Hoffnung des Implantats und dann schließlich die Gebärdensprachkurse sowie die Umsetzung mit tauben Schauspielern – sie überzeugen. An keiner Stelle denkt man sich: Das ist doch gestellt. So wirkt immer alles sehr echt und glaubwürdig. Der einzige Wermutstropfen ist vielleicht, dass die Schlenker der Handlung manchmal etwas merkwürdig daherkommen. Warum verschwindet Rubens Freundin? Warum haben die Freundschaften in der Taubencommunity so wenig Tiefgang? Manchmal wird man das Gefühl nicht los, dass dieser Stoff eine Serie oder Miniserie verdient hätte, um der ganzen Komplexität des Themas mit seinen verschiedenen Aspekten Raum zu geben. Aber es ist grade deshalb beachtlich, wie vielfältig die Gehörlosencommunity dargestellt wird. Es gibt viele Gebärdenstile: schnell, langsam, deutlich, undeutlich, mit Stimme, ohne Stimme. Dagegen wirkt die hörende Welt fast öde und einsam. 

Deutsch oder englisch?

Wenn möglich, sollte der Film auf Amazon (kostenlos für Prime-Mitglieder) mit englischen Untertiteln geschaut werden. Denn hier sind Geräuschbeschreibungen dabei, die für das Verstehen des Films teilweise wichtig sind. Warum Ruben anfangs plötzlich so besorgt schaut, erfährt man mit deutschen Untertiteln einfach nicht. Mit englischen merkt man: Sein Tinnitus beginnt. Hier hätte Amazon eigentlich einfach nur die englischen Untertitel komplett übersetzen müssen. Schade, denn außerdem gehen – siehe Rezension – einige wichtige Doppeldeutigkeiten verloren.

Was will Sound of Metal nun mit der Erzählung von Rubens Selbstfindungstrips sagen? Joe, der Leiter der Selbsthilfegruppe, sagt zu ihm, auf Englisch: „These moments of stillness, that place, are the kingdom of God, and that place will never abandon you.“ Auf Deutsch geht die Doppeldeutigkeit der „stillness“ verloren und damit leider auch eine der Kernaussagen. Dort spricht Joe vom „Innehalten“ und meint so eher die Entzugseinrichtung und nicht auch die Gehörlosigkeit. „Diese Momente des Innehaltens, dieser Ort, das ist das Königreich Gottes. Und dieser Ort wird einen niemals im Stich lassen.“ 

Eine Frau und wei Männer stehen vor einem weißen Haus und sprechen Gebärdensprache.
Im Gespräch mit Joe (Mitte): Der Schlagzeuger Ruben (rechts) ertaubt und lernt ASL. Foto: Amazon Studios

So ist ein bisschen Nachdenken gefordert, um zu verstehen: Das Implantat mag eine Lösung sein, aber nur eine vorübergehende. Joe vergleicht indirekt den Wunsch, hören zu können, mit dem Verhalten eines Süchtigen: ein egoistischer Impuls, um die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen. Würde man Taubheit wählen, also die Gehörlosengemeinschaft, hätte man etwas, das einen nie verlässt. Denn noch tauber kann keiner werden, aber das Hören kann man immer wieder verlieren. Ein gut gemachter Film, der zum Nachdenken anregt und zeigt, wie wichtig Deaf Talent ist.

Dieser Artikel ist zuerst in der Deutschen Gehörlosenzeitung (Ausgabe 01/2021) erschienen.

Das waren starke Zeilen? Dann gerne teilen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on pocket
Share on email
Share on print

2 Antworten

  1. Sehr geehrte Deutsche Gehörlosenzeitung,

    leider ist es für unsere Gehörlosen Zuschauer schwer die Inhalte zu verstehen, da diese nicht gedolmetscht sind.
    Es ist schade, dass immer wieder Filme die dieses Thema behandeln zu wenig der entsprechenden Zielgruppe gerichtet sind.
    Für Gehörlose ist es oft ein Problem die Zusammenhänge in den Filmen zu verstehen. Gehörlose haben meist immer noch eine geistige Behinderung, aufgrund dessen wäre es toll wenn diese deutlich leichter dargestellt werden würden. Denn grade diese Inhalte sind auch für Gehörlose Menschen spannend & da gibt es leider zu wenig Informationen in diversen Filmen.

    Besten Dank für Ihre Mühe & Ihr Verständnis!

    #fürmehrbarrierefreiheitfürgehörloseoderertraubtemenschen

    Besten Gruß
    Firma Signcom

  2. Liebes Team, ich habe ein Fehlerteufel gefunden. „Der Leiter der Entzugseinrichtung wird von Paul Raci dargestellt, der als Coda zwar hörend ist, aber im zweistündigen Film auch nicht verheimlicht, dass er Lautsprache spricht.“ Müsste es nicht heißen, dass er Gebärdensprache spricht? Ein Hörender spricht ja üblicherweise. Ansonsten schöner guter Artikel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.