Die Angst vor dem Heim

Das Logo von Die Neue Norm auf rotem Grund. Rechts davon steht: die Neue Kolumne. Unten steht: von Edith Arnold.
Lesezeit ca. 2 Minuten

Das wirklich Gute an meiner Arbeit als Sexualbegleiterin für behinderte Menschen ist, dass ich dadurch viele unterschiedliche Perspektiven kennenlerne. Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Behinderungen, unterschiedliche Erfahrungen, unterschiedliche Auseinandersetzungen und auch unterschiedliche Auffassungen darüber, wie sie ihr Leben gestalten, womit andere hadern und auch wie und wo andere behinderte Menschen diskriminiert werden.
In letzter Zeit gab es einige schlimme Nachrichten. Am 28.04.2021 wurden fünf behinderte Frauen und Männer von einer Pflegerin mit einem Messer angegriffen. Vier von ihnen wurden getötet, die fünfte Frau überlebte schwer verletzt und ist jetzt zurück in der Einrichtung. 
Die Vorfälle treffen mich sehr – in mehrfacher Hinsicht: In solchen Einrichtungen leben viele meiner Klient*innen, auch ein Familienmitglied lebt in einer solchen Einrichtung, ich bin mit Multipler Sklerose jetzt selbst körperlich behindert und „last but not least“ trifft es mich, weil ich von behinderten Freund*innen, behinderten Bekannten und behinderten Aktivist*innen, die eben nicht abgekapselt leben müssen, aufgeklärt wurde.
Ich weiß mittlerweile, dass Ableismus tötet. Dass die totale Institution ein enormes Risiko birgt. Dass Einrichtungen und Werkstätten für behinderte Menschen nicht der Weisheit letzter Schluss sind. Ich sehe viele Schwachstellen in diesem geschlossenen System und halte es für exkludierend. Wir wissen, dass die Pflege seit Jahrzehnten überlastet ist, die Pflegeschlüssel immer dramatischer werden und dass gerade behinderte Menschen bevormundet werden, wie und wo sie leben und arbeiten sollten. Aber nie, nie, nie darf das als Grund für die mutwillige Tötung von Menschenleben genannt werden!
Im Rahmen ableistischer Überlegungen wird oft nahelegt, eine engmaschige Betreuung in Leben und Arbeit sei für Menschen mit Behinderung das Beste. Psychologisch kann das als Schonraumfalle begriffen werden. Es ist außerdem meist ein Vorurteil von nicht behinderten Menschen über behinderte Menschen. 
Ableismus ist so viel mehr als das „einfache Ablehnen“ von behinderten Menschen, was wir gut und gerne weiter Behindertenfeindlichkeit nennen können. Ableismus betrifft uns alle. Ableistische Wörter, Interpretationen und eben auch Annahmen üben wir regelmäßig aus.
Oft habe ich auch das Gefühl, dass Menschen, die wie ich an MS erkrankt sind, die Schnittstelle zur Behinderung nicht sehen, oder nicht sehen wollen. Meine Lebenswirklichkeit ist allerdings schon jetzt nicht mehr die der klassischen und vermeintlichen „gesunden Norm“. Das ist vielleicht gar nicht schlimm, aber es lässt mich darüber nachdenken, dass vielleicht auch ich irgendwann in einer solchen Einrichtung bei leben muss. So wie die Einrichtungen im Moment geführt werden, möchte ich das unter keinen Umständen.

Das waren starke Zeilen? Dann gerne teilen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on pocket
Share on email
Share on print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.