#0 Inspiration Porn

drei Menschen sitze um mikrofone herum
Die Journalist*innen Jonas Karpa, Raul Krauthausen und Judyta Smykowski. Foto: Andi Weiland

Das Thema dieses Podcasts ist das Phänomen Inspiration Porn. Was das ist und ob es wirklich etwas mit Pornos zu tun hat, erklären wir hier.

Was ist Inspiration Porn?

Der Begriff stammt von der inzwischen verstorbenen Behindertenrechtsaktivistin Stella Young. Sie hatte es satt, von nichtbehinderten Menschen für alltägliche Dinge, die sie tat, bewundert zu werden. Inspiration Porn ist genau das: die Bewunderung für einen Menschen, dem es aufgrund einer Behinderung vermeintlich schlechter geht. Gepaart wird das ganze mit Sätzen wie “Wenn ich sehe, wie schlecht es der behinderten Person X geht, dann darf ich mich mit meinen kleinen Wehwechen nicht beschweren.” Fraglich dabei ist, ob es behinderten Personen wirklich schlecht(er) geht oder ob diese Bewertung einfach in das Weltbild von nichtbehinderten Personen passt. Es kommt zu einer Aufwertung der eigenen Person durch das vermeintliche Leid anderer.

"Inspiration ist etwas, was wir ganz automatisch fühlen. (...) Letzte Nacht wurde ich durch einen roten Vogel im Schnee inspiriert. (...) Was mich als nächstes inspiriert? Das weiß ich noch nicht, denn das hängt von Emotionen ab — und wer bin ich, dass ich anderen vorschreiben könnte, was sie zu fühlen hat?"

Nikoletta Erdelyi

Die extra Portion Motivation für nichtbehinderte Menschen spielt beim Inspiration Porn ebenso eine große Rolle. Menschen mit Behinderung werden als Motivationsredner*innen eingeladen und erzählen davon, ihre Behinderung “überwunden zu haben.” Die Redner*innen rufen durch ihre Erzählungen eine die Portion Motivation bei nichtbehinderten Menschen hervor. “Wenn die behinderte Person das oder jenes schafft, dann kann ich ja wohl auch erfolgreicher im Job werden/ meinen Schweinehund überwinden…” Es kommt zu einer bewussten oder unbewussten Abwertung der behinderten Person zugunsten der eigenen Motivation: “Was die schafft, kann ich schon lange.”

Darf ich eine behinderte Person also nicht mehr inspirierend finden?

Die Bloggerin Nikoletta Erdelyi schreibt, dass sich inspiriert zu fühlen, eine normale Sache sei: “Inspiration ist etwas, was wir ganz automatisch fühlen. (…) Letzte Nacht wurde ich durch einen roten Vogel im Schnee inspiriert. (…) Was mich als nächstes inspiriert? Das weiß ich noch nicht, denn das hängt von Emotionen ab — und wer bin ich, dass ich anderen vorschreiben könnte, was sie zu fühlen hat?”

Der Hessische Rundfunk stellt ebenfalls die Frage nach Inspiration Porn und lässt seine Reporterin Lisa Brockschmidt, die zwei Unterschenkelprothesen hat, über ihre und die Begegnungen anderer Menschen mit Behinderung berichten: “Sie sagen mir, wie toll sie das finden, dass ich mich nicht verstecke. Menschen im Rollstuhl bekommen gerne mal gesagt wie unglaublich toll es ist, dass sie sich trotzdem zum Beispiel in einen Club trauen.”

Wir wünschen viel Spaß beim Hören unseres Podcasts!

Im Podcast erwähnte Links:

1. “I’m not your inspiration, thank you very much” – Tedtalk von Stella Young über das Phänomen Inspiration Porn

2. Lehrer, der Schülern auf dem Rücken trägt – die ganze Geschichte

Das waren starke Zeilen? Dann gerne teilen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on pocket
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.